Aktuelles


Zurück zur Übersicht

14.07.2019

Selbsthilfe bei Tinnitus

Jeder vierte Deutsche ist von Ohrgeräuschen, bzw. Ohrklingeln betroffen. Dem sogenannten Tinnitus. Diese Geräusche können konstant vorhanden sein, anfallsweise auftreten, oder anschwellen.
Von Rauschen, Pfeifen, oder Summen reichen die Geräusche über Klingeln und Knacken auch zu einer allgemeinen Überempfindlichkeit gegen Außengeräusche.
Viele von ihnen können den Ton gut in ihr Leben integrieren und fühlen sich kaum beeinträchtigt. Führt das Ohrgeräusch jedoch zu Angst, Stress oder Problemen auf der Arbeit oder beim Schlafen, beeinträchtigt der Tinnitus das gesamte Leben der Patienten. Und hier fühlen sich viele Menschen alleingelassen. Dabei weiß man heute, dass Tinnitus die Folge einer fehlerhaften Hörverarbeitung ist. Statt die Störsignale zu unterdrücken, die aufgrund von geschädigten Sinneszellen im Innenohr entstehen, verstärkt sie die Hörverarbeitung. Dies kann infolge von akuten Schädigungen des Ohres entstehen, z.B. durch einen Hörsturz oder Lärm, aber auch durch Verspannungen des Kiefergelenks oder durch übermäßigen Stress.
Jetzt finden sich viele Menschen in einem Teufelskreis wieder. Der Stress löst den Tinnitus aus. Aber die wahrgenommenen Ohrgeräusche lösen auch wieder Stress aus, was die Situation nicht verbessert.
Wir möchten Ihnen hier drei einfache Maßnahmen an die Hand geben, mit denen Sie aktiv etwas gegen den Tinnitus machen können.

1. Damit der Tinnitus nicht zu viel Präsenz bekommt, eignen sich leise Hintergrundgeräusche. Hierzu gibt es spezielle Apps, die Ihnen ausgewählte Naturklänge, von Vogelgezwitscher, bis zu fallenden Regentropfen vorspielen.

2. Verspannungen, speziell in Kiefer und Nacken sind wie ein Lautstärkeknopf für den Tinnitus. Hier können Physiotherapie, Osteopathie oder auch nur eine entspannende Massage helfen.

3. Je mehr man sich über den Tinnitus ärgert, umso lauter wird er. Unsere Hörverarbeitung verstärkt wichtige Geräusche und unterdrückt Unwichtige. Daher ist auch Ihre innere Einstellung entscheidend. Versuchen Sie loszulassen und akzeptieren Sie die Geräusche. Sie werden feststellen, dass das Rauschen bald leiser wird. Kognitive Verhaltenstherapie kann helfen, innere Einstellungen Schritt für Schritt durch nützliche zu ersetzen und damit den Tinnitus im Idealfall zum Verschwinden bringen.



Zurück zur Übersicht